Webseite zahnarzt-rieber.ch

Direkte Links und Accesskeys

Untermenü

Inhalt

Glossar

Alle |A |B |C |D |E |F |G |H |I |J |K |L |M |N |O |P |Q |R |S |T |U |V |W |X |Y |Z

Abformung

Wird gebraucht um dem Techniker die Information für dessen Arbeit zu liefern. Die Abformung wird in der Regel mit plastischen Materialien genommen, die in einen speziellen Löffel eingefüllt werden.
Eine moderne Form der Abformung ist das scannen der Zähne mit einem Mundscanner z.B von Cerec, dabei wird lediglich ein sehr genaues 3D-Bild erzeugt, das am Computer mit entsprechender Software bearbeitet wird.
 

Adhäsiv-Brücke

Eine im Labor gefertigte Brücke wird an benachbarte, unbeschliffene oder nur kaum beschliffene Eigenzähne angeklebt. Sie können aus Vollkeramik hergestellt werden und in geeigneten Situationen als günstige alternative zu Implantaten eingesetzt werden.  (Zahnersatz)

Adhäsives zementieren

Solide Befestigung von zahnärztlichen und zahntechnischen Werkstoffen an Schmelz und Dentin (Zahnbein) mittels Klebetechnik unter Kofferdam.

Akutpatient

Patient mit sehr dringenden Beschwerden. Blutungen, fiebrigen Abszessen, ausgeschlagenen Zähnen.

Alta Dent

Verein zur Förderung der Alterszahnmedizin altaDent

Alterszahnmedizin

Speziell auf ältere Menschen ausgerichtete Zahnmedizin, die die Besonderheiten der älteren und gebrechlichen Patienten berücksichtigt.

Amalgamfüllungen

sind Füllungen aus Quecksilberlegierungen. Werden bei uns nicht mehr eingesetzt, nur noch entfernt.

Anästhesie

Betäubung des zu bearbeitenden Gebietes.

Ankylose

Mit dem Knochen verwachsener Zahn.

Aphte

Durch einen Virus verursachte Schleimhautveränderung, die nicht gefährlich aber sehr lästig ist. Kann zur richtigen Zeit mit einem Laser gut behandelt werden.

Artikulation

ist in der Zahnmedizin die Verschiebung der Zahnreihen gegeneinander unter Zahnkontakt durch Gleitbewegungen des Unterkiefers. Die Form der Gleitbewegungen hängt unter anderem von der Zahnstellung, der Höckerform und der Gelenkbahn im Kiefergelenk ab.

Artikulator/Artikulatoren

sind Geräte zur Simulation der Kiefergelenksbewegung. Dazu werden Gipsmodelle der Zahnbögen des Ober- und Unterkiefers in Okklusion in den Artikulator montiert. Anschließend kann die Bewegung der Kiefer zueinander simuliert werden, was zur Anfertigung von Zahnersatz und Knirscherschienen unerlässlich ist.

Aufbau

Um einen Wurzelbehandelten Zahn wieder aufzubauen muss das natürlich Zahnmaterial mit einem Ersatzmaterial aufgebaut werden. Das Ersatzmaterial kann Komposit, Keramik oder Gold sein und durch Stifte aus Glasfaser, Karbon, Keramik, Titan oder Gold verstärkt werden.

Aufklappung

Dabei wird das Weichgewebe im Mund mit einem sauberen Schnitt eröffnet und vom Knochen vorsichtig abgeschoben. Wird gebraucht beim entfernen von gebrochenen Wurzeln oder eingewachsenen Weisheitszähnen, beim setzen von Implantaten und beim Reinigen von tiefen Parodontaltaschen.

Aufklärung

Patienten werden über die bevorstehenden Eingriff informiert. Der Patient erhält Einbilck in die nötigen technischen und biologischen Details, die Prognose der Behandlung und die anstehenden Kosten.

AZPA/Alterszahnpflegeassistentin

Speziell ausgebildetet Assisitentin, die sich mit den besonderheiten der Alterszahnpflege sowohl in der Praxis als auch in den Heimen auskennt und unterstützend eingreifen kann.

Befund

Erhebung der nötigen Daten bei einem Patienten, dass dieser richtig beurteilt wird und ein geeigneter Therapieplan erstellt werden kann. Dazu gehörend die Inspektion im Mund, messen möglicher Parodontalaschen, Vitalität der einzelnen Zähne und Röntgenbilder.

Bleaching

Aufhellen von natürlichen Zähnen mit Bleichungsmitteln.

Blutverdünnung

Verdünnung des Blutes um eine Gerinselbildung zu verhindern. Muss der Zahnarzt immer wissen, da bei Kleinchirurgischen Eingriffen sonst grosse Nachblutungsgefahr droht.

Bonding

Konditionierung des natürlichen Zahnmaterials um eine Füllung oder ein Inlay zu kleben.

Cerec Cerec-Kronen Cerec-Inlay Cerec-Veeners

Cerec ist ein Verfahren zur computergestützten, direkten Herstellung von gefrästen Keramik-Inlays, Onlays, Teilkronen, Veneers und Kronen für den Front- und Seitenzahnbereich. Der Name CEREC steht für CEramic REConstrution. Einzigartig an der Methode ist die Möglichkeit, maßangefertigte zahnärztliche Restaurierungen direkt am Patienten (chairside) in einer Behandlungssitzung herzustellen und einzusetzen.

Die aktuell neuste Version 3.83 erlaubt eine absolut virtuelle Konstruktion. Für die einzelnen Zähne stehen biogenerische Daten zur Verfügung. Der Computer kann so aus der Restzahnsubstanz die ursprüngliche Form des Zahnes errechnen. So erhält man selbst aus einer alten Amalgamfüllung wieder die Ursprüngliche natürliche Form zurück.

CO2 Laser

Der CO2-Laser ist ein Gaslaser, welcher bei 10.600nm emittiert. Die Gewebeinteraktion findet in Wasser statt. Er garantiert somit eine optimale Schneideleistung in Kombination mit einer gleichzeitigen Blutstillung.
Der heutzutage eingesetzte Super Puls Modus erlaubt eine präzise Gewebsabtragung ohne grosse thermische Nebenwirkungen. Das Gewebe kann sich zwischen den Pulsemissionen erholen und es kommt so nicht zu Wärmestauungen in benachbarten Gewebsarealen.
Man kann so übersichtlicher und schonender im Weichgewebe gearbeitet werden. Die Heilung wird beschleunigt und erfolgt schmerzlos und entzündungsfrei.
Der CO2-Laser wird auch erfolgreich bei gutartigen Schleimhautveränderungen, bei Aphten und Herpes an der Mundschleimhaut eingesetzt. Zungen-und Lippenbänder werden einfach und fast scherzfrei geschnitten.
Durch das Sterilisieren der Wunde, d.h. der Keimeliminierung in den oberen Schichten, und das Verschorfen der Oberfläche kommt es zu einer schnellen Ausheilung und einer oft sofortigen Schmerzfreiheit, wobei man auf einen Verband oder eine medikamentöse Unterstützung fast immer verzichten kann.

Dentalhygienikerin (DH)

Dentin

Desensibilisierung

Diagnodent

Karies Diagnose Laser. Karies wird mittels eines speziellen Laserstrahles aufgefunden.

Diodenlaser

Drahtklammer-Prothese

Als Provisorium und allenfalls als Langzeitprvisorium eingesetzte Prothese, die mittels gebogener Drahtklammen an der Eigenbezahnung halt findet.

Druckknopf

Prothetisches Halteelement nach dem Druckknopf- Prinzip, fixiert auf natürlichen Zahnwurzeln oder Implantaten. Dient der festen, unsichtbaren Verankerung von abnehmbarem Zahnersatz.

Druckstelle

DVD

Bei Behandlung von Kindern auf Wunsch auch von Erwachsenen können Sie jederzeit ihre migebrachte DVD während der Behandlung schauen.

DVT

Digitales Volumentomogramm. Computer untrestütztes 3D- Röntgen, mit dem man die knöchernen Strukturen des Schädels darstellen kann. Wichtig für sauber Planung bei heiklen Implantaten und Weisheitszahnextraktionen.

e.max Kronen & Veneers

e.max ist eine Lithium-Disilikat-Keramik die mit Cerec geschliffen und nachkristallisiert werden kann oder Konventionell vom Techniker bearbeitet wird. 

e.max vereint Stabilität, Ästetik und hohe Biegefestigkeit von 360MPa.

Einschleifen

Wenn die Kaufläche nach einer zahnärztlichen Behandlung nich genau passt muss sie durch Schleifen noch ganz genau angepasst werden.

Emdogain

Mit Emdogain lassen sich kleinere Knochendefekte um Zähne eliminieren die nach Konventioneller behandlung noch bestehen bleiben. Straumann® Emdogain ist ein resorbierbares, implantierbares Material, das sich aus hydrophoben Schmelzmatrixproteinen mit einem einzigartigen biomimetischen Effekt ("Biomimicry") zusammensetzt, die vorhersagbar die Regeneration spezieller Hart- und Weichgewebe in der Mundhöhle fördern.

Erbium-Yag Laser

Der Erbium: YAG Laser gehört in die Gruppe der Hartlaser. Die Wellenlänge  (2940nm) erlaubt das Abtragen von Zahnhartsubstanz das heisst Karies kann herausgebohrt werden. Das lästige Bohrergeräusch entfällt genauso wie die Vibrationen. Man kann oft auf eine Spritze verzichten, was bei Kindern und Geschäftsläuten ein zusätzlicher Vorteil sein kann.

Erosionen

Durch Säuren verursachte Schäden an den Zähnen

Erweiterte Fissurenversiegelung

Ein beginnendes Loch wir meist mit dem Er: YAG Laser ausgebohrt und mit Komposit verschlossen

Extraktion

Fachausdruck für einen Zahn zu ziehen

Exzision

Entnahme eines Gewebestückes

Facette

Farbwahl

Fernröntgenbild (FR)

Fernsehen

Fibrom

Fieberbläschen

Fissurenversiegelung

Fluor

Fotostatus

Fräsung

Frenektomie

Funktionsanalyse

Fuorid

Geschiebe

Gingiva

Glasionomerzement

Gold-Inlay

Gold-Krone

Hardlaser

Herpes

Home-Bleaching

 

Das Aufhellen mit individuell gefertigten Zahnschienen („Home Bleaching“)
Hierbei wird nach Abformung der Zähne ein Modell hergestellt worauf durch den Zahntechniker eine passgenaue Kunststoffschiene tiefgezogen und ausgeschnitten wird. Diese Schiene überdeckt die Zähne.
Zur Zahnaufhellung wird diese Schiene mit peroxidhaltigem Aufhellungsgel befüllt. Je nach Konzentration trägt der Patient diese Schienen nun zwischen einer und acht Stunden täglich. 

Hybrid-Prothese

Hygiene

Immediat-Prothese

Impantat-Krone

Implantat

Künstliche Zahnwurzel aus hochreinem Titan, die in den Kieferknochen eingesetzt wird und mit diesem verwächst.

Inlay

Zahnfüllungskörper der nach Präparation und Abformung im Dentallabor hergestellt und danach im Zahn eingesetzt/ zementiert wird. Aus Keramik, Composite oder evtl. Gold.

Kammaufbau

Karies

Loch im Zahn. Auflösung von Zahnschmelz und Zahnbein (Dentin) durch Säuren und andere Stoffwechselaktivitäten von Mundbakterien. Karies ist eine „übertragbare“ lokale Infektionskrankheit.

Keildefekte

Keramik-Inlay

Kieferorthopädie

Stellungs-/ Relations-Korrekturen von Ober- und Unterkiefer und der sich darin befindlichen Zähne zur Erreichung optimaler Gesundheit, Prophylaxe, Funktion und Ästhetik.

Kinderzahnmedizin

Klebe-Brücke

Knochenaufbau

Knochendefekte

Kofferdamm

Kompomer

Komposite–Füllungen

Füllungswerkstoff gemischt aus zwei verschiedenen Materialien (Composition), einer organischen Matrix (Kunststoff) und anorganischen Füllstoffen (Glas, Keramik).

Kronen

Wiederherstellung von stark geschädigten natürlichen Zähnen mittels Überzug des ganzen sichtbaren Zahnes mit einer festen Hülle aus Vollkeramik oder Verbund Metall-Keramik (VMK).

Kronenverlängerung

Kunststoff-Inlay

Laminate

Laser

Lippenband

Lippenherpes

Low Level Laser

Lückenhalter

Michiganschiene

Michzähne

Mikroskop

Modellguss-Prothese

Mukocele

Mundhygiene

Myoarthropatie (MAP)

Nachblutung

Narkose

Wenn die Angst überwiegt und die Behandlung trotzdem dringend nötig ist, gibt es die Möglichkeit die Behandlung in Vollnarkose zu machen. Dafür kommt ein professionelles Narkoseteam von narkose.ch in die Praxis und überwacht die Behandlung. Zahnarzt und Patient bleiben in der gewohnten Umgebung mit allen gewohnten Behandlungsmöglichkeiten.

Notfall

Notfall Nummer

NTI-Schiene

Office-Bleaching

 Das Aufhellen durch direktes Auftragen („Power Bleaching“ oder auch „In-Office-Bleaching“)

Hierbei werden höher konzentrierte Präparate eingesetzt. Daher erfolgt diese Behandlung auf dem Patientenstuhl des Zahnarztes oder der dentalhygienikerin. Zur Vorbereitung wird das Zahnfleisch mit einem gummi-/latexartigen Überzug, dem „Gingiva Protector“ (Gingiva ist das Zahnfleisch), geschützt (abgedeckt). Das Aufhellungsmittel wird direkt auf die aufzuhellenden Zähne gebracht und wirkt dort ein. Nach 15–20 Minuten wird das Gel entfernt. Ist die Aufhellung noch nicht ausreichend, kann das Verfahren wiederholt werden. In der Regel sind bei einer erstmaligen Zahnaufhellung ein bis zwei Behandlungen nötig, um ein dauerhaftes Ergebnis (ein Jahr evtl. auch länger) zu erreichen.

 

Operationsmikroskop

Orthopantomogram (OPT)

Overlay

Papille

Papillom

Parodont

Gewebe die den Zahn im Kiefer verankern (Zahnbett). Dies sind das Zahnfleisch, der Knochen, die Wurzelhaut (Desmodont) und der die Zahnwurzel bedeckende Zement.

Parodontolgie

PDT/photodynamic Therapie

Piezon

Planung

Plaque

Politur

Powerbleaching

 

Das Aufhellen durch direktes Auftragen („Power Bleaching“ oder auch „In-Office-Bleaching“)
Hierbei werden höher konzentrierte Präparate eingesetzt. Daher erfolgt diese Behandlung auf dem Patientenstuhl des Zahnarztes oder der dentalhygienikerin. Zur Vorbereitung wird das Zahnfleisch mit einem gummi-/latexartigen Überzug, dem „Gingiva Protector“ (Gingiva ist das Zahnfleisch), geschützt (abgedeckt). Das Aufhellungsmittel wird direkt auf die aufzuhellenden Zähne gebracht und wirkt dort ein. Nach 15–20 Minuten wird das Gel entfernt. Ist die Aufhellung noch nicht ausreichend, kann das Verfahren wiederholt werden. In der Regel sind bei einer erstmaligen Zahnaufhellung ein bis zwei Behandlungen nötig, um ein dauerhaftes Ergebnis (ein Jahr evtl. auch länger) zu erreichen.

 

Prophylaxe

Prophylaxeassistentin (PA)

Provisorium

Pulpa

Pulpaextirpation

Recall

Registrat

Reizfibrom

Replantation

Retainer

Röntgenbild

Säure-Aetz-Technik (SAT)

Schienung

Schliffkorrektur

Schmelzhypoplasie

Schweizerische Gesellschaft für orale Laser Applikation (SGOLA)

Schweizerische Zahnärztegesellschaft (SSO)

Second Opinion

Seitenführung

Stiftaufbau

Stiftzahn

Teleskop-Krone

The Wand®

Tiefziehschiene

Titan

Titan-Implantat

Total-Prothese

TPDT/

Tunnelierung

Ueberkappung

Ueberschuss

Unfall

Unterfütterung

Veneers

Hauchdünne Keramikschalen, die zur Ästhetischen- aber auch Funktionellen Verbesserung der Frontzähne auf die minimal beschligffenen Eigenzähne aufgeklebt werden

Verbundmetallkeramische Krone (VMK)

Die Verbundmetallkeramische Krone ist eine lang bewährte Technik , bei der ein Metallgerüst mit einer Keramik verblendet wird. Die VMK ist so auch sehr hohem Kaudruck gewachsen. Vorteil ist ein lange bekanntes klinisches Einsatzgebiet. Nachteilig können sich, bei der Vewendung von günstigen Metalllegierungen, die lokaltoxischen Reaktionen durch Indium oder Gallium auswirken. 

Verein für den zahnärztlichen Notfalldienst Horgen (VNFDH)

Der Verein organisiert den Notfalldienst im Bezirk Horgen. Wenn Sie Ihren Zahnarzt nicht erreichen können, ist ein Zahnarzt aus dem Bezirk Horgen für Ihr Probelm unter der Nummer 0840 401 401 erreichbar. Der diensthabende Notfallzahnartz ist Mitglied der ZGZ und unterliegt deren Qualitätsrichtlinien.

Verein Zahnärzte linkes Zürichseeufer (VZLU)

Versicherung

Vitalamputation

Vitalitätstest

Volumentomographie

Die digitale Volumentomographie (DVT) ist ein 3D- Röntgen mit dem man die Knochen körperlich darstellen kann. Die DVT wird in der Zahnheilkunde vornehmlich zur Planung von Operationen und dem Setzen von Implantaten verwendet. Es können auch die genauen Lagebeziehungen von kompliziert verlagerten (Weisheits-)Zähnen, etwa zum Canalis mandibulae oder zur Kieferhöhle, genau bestimmt werden.

In der HNO-Heilkunde wird sie ebenfalls zur Diagnostik und vor Operationen im Bereich der Nasennebenhöhlen herangezogen. Mittels DVT kann auch zwischen (odontogener Sinusitis) vom Zahn herkommenden Nebenhöhlenentzündung und (rhinogener Sinusitis) von der Nasenschleimhaut herkommende Nebenhöhlenentzündung unterschieden werden.

Walking-Bleacher

      Das Aufhellen durch Einlagen im Zahn Walking- Bleacher

Ist ein einzelner, devitaler (abgestorbener, „toter“) Zahn aufzuhellen, so kann dies auch mit einer Einlage im Zahn geschehen. Die Krone des Zahnes wird dazu geöffnet (durch die vorangegangene Wurzelbehandlung ist diese ja bereits aufgebohrt worden) und ein geeignetes Mittel wird in die Höhle eingebracht. Der Zahn wird wieder provisorisch verschlossen und das Aufhellungsmittel für einen oder zwei Tage im Zahn belassen. 

 

Weichteilaufbau

Weisheitszahn

Weiterbildung

Wurzelamputation

Wurzelbehandlung (WB)

Wurzelfüllung (WF)

Wurzelkappe

Wurzelspitzenresektion(WSR)

Zahnabtausch

Zahnärztegesellschaft des Kanton Zürich (SSO Zürich)

Zahnärztegesellschaft des Kantons Zürich (SSO Zürich)

Zahnbein

Zahnhalteapparat

Zahnnerv

Zahnpflegeversicherung

Zahnreinigung

Die Dentalhygienikerin oder die Prophylaxeassistentin entfernen Zahnnstein und Beläge auf den Zähnen. Sie instruieren die individuellen Hygienemassnahmen, die nötig werden und unterstützen den Patienten bei der Beseitigung von allfälligen Problemzonen.

 

Zahnschmelz

Der Zahnschmelz ist das härteste Gewebe im menschlichen Körper. Er bildet die äussere Schicht der Zähne und überzieht das Zahnbein (Dentin).  Schmelz ist zu 95 % anorganisch und besteht weitgehend aus dem Phosphat Hydroxylapatit[Ca5(PO4)3OH]x2. Er ist säurelöslich, kann aber mit Fluorid wieder remineralisiert werden.
 

Zahnschmuck

Zahnstein

Zahnsteinchen

Zahntechniker

Der Zahntechniker stellt einen grossen Teil der Arbeiten wie Kronen, Gerüste und Prothesen für den Zahnarzt her.  

Zementfüllung

Einfache und kostengünstige Füllung meist aus GIZ. Wird oft als Langzeitprovisorium eingesetzt.

Zementieren

Es gibt provisorische- und definitive Zemente. Bei den definitiven Zementen unterscheidet man grob zwischen Zementen und Klebern. Eine VMK wird in der Regel zementiert. Weisse Zirkonkronen oder Keramikfüllungen aus Lihiumdisilikat-oder Feldspatkeramik werden nach entsprechender Konditionierung auf den vorbehandelten natürlichen Zahn geklebt.

Zirkon-Implantate

Implantat aus der Hochleistungskeramik Zirconiumdioxid ZrO2.

Zirkonkronen

Zirconiumdioxid ZrO2 ist eine Hochleistungskeramik, ein nichtmetallischer, anorganischer Werkstoff, und gehört zu der Gruppe der Oxidkeramiken und wird in der Zahnmedizin zu Erstellung von Gerüsten und Implantaten verwendet. Die Gerüste werden mit einer ästhetischen Keramik umbrannt oder umpresst. Vorteil: gute Biegefestigkeit, hohe Verträglichkeit ohne lokaltoxischen Reaktionen. Nachteil: nicht so lange bekannt wie die VMK. Techniker müssen sehr genau nach einem vorgegebenen Protokoll arbeiten um die zuverlässige Qualität zu sichern.

Zungenband

Band, das die Zunge von unten mit dem Mundboden verbindet. Je nach Ansatz des Bändchens in der Zunge lässt sich diese mehr oder weniger bewegen. Bei Bewegungseinschränkungen, kann das Band mit einem CO2 Laser einfach gelöst werden.

Zysten

Zum Seitenanfang